Neues

 

TREC-Brachfeld vom 25. bis 27. Mai 2018:

Bei bestem Reitwetter fand die TREC-Veranstaltung im anspruchsvollen Reitgelände des Schwarzwaldes statt.
Insgesamt 37 Reiterinnen und Reiter aus sechs Nationen versammelten sich in Brachfeld, um an dieser von Familie Lefevre liebevoll und präzise organisierten Veranstaltung teilzunehmen.

Hier die Ergebnisse:

Ges_20    TREC 20 MA     TREC 20_POR     TREC 20_PTV

Ges_30   TREC 30_MA      TREC 30_POR    TREC 30_PTV

Ges_40   TREC 40_MA      TREC 40_POR    TREC 40_PTV

 

 

Hier die  Änderungen zum FITE-Reglement:

FITE-RG-Reiten-2018-deutsch

Und hier die aktuellen Änderungen der Hindernisse:

Hindernisse

 

 

 

Vereinsmeisterschaft 2017

Am 01. Oktober wurde die Vereinsmeisterschaft im Rahmen eines Eintages-TREC in Herborn-Schönbach  im schönen herbstlichen Westerwald ausgetragen.

Während es  tags zuvor noch heftig regnete, hatte der Wettergott am Sonntag ein Einsehen und zeigte sich von seiner besten Seite. Bei sonnigem, teils nebligen  Herbstwetter starteten 28 Reiterinnen und Reiter, um sich in den Kategorien TREC 20 und TREC 30 im Wettbewerb zu messen. Der Gewinner des TREC 30 (Voraussetzung: Mitglied des Vereins TREC Deutschland e.V.) sollte auch Vereinsmeister 2017 werden!

Die erste Teilprüfung POR begann mit dem ersten Reiter um 07:30 Uhr im Kartenraum. Dabei galt es zunächst, die vorgegebene Strecke innerhalb von 20 Minuten exakt auf die eigene Karte zu übertragen. Reiterinnen und Reiter der Kategorie TREC 30 erhielten im Kartenraum noch eine zusätzliche Konstruktionsaufgabe, um bestimmte Punkte zu konstruieren, die innerhalb des POR angeritten werden sollten. Für alle Reiterinnen und Reiter galt es anschließend, die Strecke innerhalb der vorgegebenen Tempi zu finden.

Diese Teilprüfung wurde bei den TREC 20igern am besten von dem Team Sarah Schmidt mit Florina und Anja Hanusch mit Ian gelöst.

Bei den TREC 30igern führte Meike Lefevre mit Amur die Konkurrenz an.

Nach Rückkehr aus dem Gelände ging es sofort zur nächsten Teilprüfung, der MA. Dabei sollte das Pferd innerhalb einer 2m breiten und 150m langen Bahn in einem langsamen Galopp und zurück im schnellen Schritt vorgestellt werden. Jedes Verlassen der Bahn oder Ausfall aus der verlangten Gangart galt als Fehler. In der Kategorie TREC 20 gewann Laura Apel mit Solaika mit 40 Punkten die MA und in der Kategorie TREC 30 führte Jessica Schneider mit Saygak und 46 Punkten.

Als letzte Teilprüfung galt es innerhalb des PTV 12 Hindernisse bestmöglich zu bewältigen. Folgende Hindernisse waren zu absolvieren:

  1. Gang geritten, 2. Stillstand im Sattel, 3. Bergab reiten, 4. Bergauf führen, 5. einhändiges Reiten einer Acht, 6. Rückwärts richten, 7. Brücke geritten, 8. Baumstamm, 9. Slalom, 10. Tor, 11.Baumstamm geführt und 12. Labyrinth geführt.

In der Kategorie TREC 20 hatte Milena Stanzel mit Pablo mit insgesamt 104 Punkten die Nase vorn. Jessica Schneider mit Saygak und 110 Punkten führte  in der Kategorie TREC 30 die Konkurrenz an.

In der Gesamtwertung siegte in der Kategorie TREC 20 Sarah Schmidt mit Florina und in der Kategorie TREC 30 Jessica Schneider mit Saygak.

Damit durfte man Jessica Scneider und ihrem Wallach Saygak zum 2.ten Mal in Folge zum Gewinn der Vereinsmeisterschaft gratulieren!

Es war die erste TREC -Veranstaltung, die der Verein PuK (Pony- und Kleinpferdefreunde Schönbach e.V.) ausgerichtet hat. Aus unserer Sicht war es eine sehr gelungene und professionell organisierte Veranstaltung, für die unser Verein sich auf diesem Weg ganz herzlich bedankt. Gleichzeitig hoffen wir auf die Durchführung vieler weiterer solcher Events in Herborn-Schönbach!

Hier die Gesamtergebnisse:

TREC 20_GES       TREC 30_GES

 

 

 

 

Die TREC Saison hat dieses Jahr etwas früher begonnen!

  1. Frühjahrs-TREC in Kastellaun am 19.03.2017

 

 

In Verbindung mit der Jahreshauptversammlung des Vereins am 18.03.17, wurde am Sonntag, den 19.03.17 ein Eintages-TREC organisiert. Damit sollte auch den weiter entfernt wohnenden Vereinsmitgliedern die Teilnahme an der JHV schmackhaft gemacht werden. Aber selbstverständlich konnten auch Nicht-Vereinsmitglieder am TREC-Ritt teilnehmen.

19 Anmeldungen konnte der Veranstalter bis Nennschluss verzeichnen und trotz der widrigen Wettervorhersagen gab es am Sonntagmorgen keine kurzfristigen Absagen!

Dementsprechend starteten 19 eifrige TREC-Reiterinnen und -Reiter zum 1. Frühjahrs-TREC in Kastellaun. Ausgeschrieben war sowohl eine Einsteigerstrecke (TREC 15), als auch eine Strecke für Fortgeschrittene (TREC20). Der Unterschied lag nicht unbedingt in der Länge der Strecke, sondern vielmehr an der schwierigeren Streckenfindung.

Der erste Reiter betrat um 8:00 Uhr den Kartenraum, um die ca. 20km lange Strecke in 15 Minuten akkurat von der Masterkarte in seine Karte zu übertragen. Für alle Teilnehmer galt es, auf ihrer Strecke drei Kontrollposten zu finden und entsprechend der jeweiligen Tempovorgabe zeitgerecht zu erreichen. Zusätzlich wurden auf der Strecke „Knipser“ (unbemannte Posten) angebracht, um zu überprüfen, ob die Reiterinnen und Reiter auch tatsächlich die vorgegebene Strecke exakt eingehalten hatten. Nach ca. 3-4 Stunden kehrten die Reiterinnen und Reiter mehr oder weniger zufrieden aus dem Gelände zurück.

Im Gegensatz zu den  Wetterprognosen gab es morgens noch leichten Nieselregen, der aber schnell weiterzog und auch von Sturmböen blieben wir dankenswerterweise weitgehend verschont.

Nach der Auswertung des POR führte Jessica Schneider die Konkurrenz TREC 20 mit 223 Punkten an vor Lena Kopnarski mit 202 Punkten und Anna Maria Schmitt mit 199 Punkten.

Bei der Konkurrenz TREC 15 zeigte sich nach dem POR folgende Reihenfolge:

Die Gruppe Lea und Johannes Adamus kam mit 198 Punkten aus dem Gelände zurück, als zweite folgte die Gruppe Angelika Gundermann und Klaus Krebs mit 186 Punkten und die Einzelreiterin Caroline Neumann mit 144 Punkten.

Direkt im Anschluss an den POR wartete auf die Teilnehmer die nächste Teilprüfung, nämlich der PTV. Dieser wurde in der Kastellauner Reithalle aufgebaut und bestand aus acht verschiedenen Hindernissen: 1. Aufsitzen von rechts, 2. Gang, 3. Tor, 4. Slalom, 5. Rückwärts richten, 6. Baumstamm (Sprung), 7. Labyrinth, 8. Stillstand im Sattel.

Diese Teilprüfung konnte in der Konkurrenz TREC 20 Rainhild Wenzel mit 64 Punkten für sich entscheiden vor Jessica Schneider mit 62 Punkten und Anna Maria Schmitt mit 52 Punkten.

In der Konkurrenz TREC 15 gewann den PTV Johannes Adamus mit 52 Punkten vor Klaus Krebs mit 44 Punkten und Angelika Gundermann mit 29 Punkten.

Nach Beendigung der Teilprüfungen galt es, die Auswertung der Ergebnisse abzuwarten. Währenddessen gab es für Reiterinnen, Reiter und Zuschauer ausreichend Gelegenheit, sich im Reiterstübchen mit selbstgemachten Salaten, Würstchen und selbstgebackenen Kuchen zu stärken und sich ausgiebig über die unterschiedlich wahrgenommene POR-Strecke und gefundene oder „nicht“ gefundene Knipser auszutauschen.

Im Gesamtergebnis in der Kategorie TREC 20 konnte Jessica Schneider ihren Vorsprung aus dem POR verteidigen und siegte mit 285 Punkten. Den 2. Platz belegte Anna Maria Schmitt mit 251 Punkten und den 3. Platz ergatterte Lena Kopnarski mit 246 Punkten.

Den Gesamtsieg in der Kategorie TREC 15 holte sich Johannes Adamus mit 250 Punkten vor dem zweitplatzierten Klaus Krebs mit 230 Punkten und der drittplatzierten Lea Adamus mit 223 Punkten.

Dieser erste Frühjahrs-TREC war ein gutes Training, um den Reiterinnen und Reitern ihren Trainingsstand aufzuzeigen und zu verdeutlichen, wo eventuell noch Trainingsbedarf für die bevorstehende Saison besteht.

Text: Brigitte Kindel

 

Die ausführlichen Ergebnisse sowie Bilder zur Veranstaltung folgen

 

 

 

 

FITE Schulung in Belgien vom 03. -05 März 2017

 

Wie jedes Jahr, wurde auch dieses Jahr ein „refresher-Kurs“ für die Richter-Ausbilder der internationalen Richter von der FITE organisiert. Im alljährlichen Wechsel wird entweder der Ausbildungs-Schwerpunkt auf den POR oder auf den PTV gelegt. Dieses Jahr wurde der POR thematisiert.

Ziel des Trainings ist die Rolle der Richter-Ausbilder zu erklären und die Bedeutung der „refresher-Kurse“ zu verdeutlichen und damit einen einheitlichen Standard bei der Richtertätigkeit von internationalen Veranstaltungen zu erzielen.

Das diesjährige Training sollte den Teilnehmern das Wissen und die Philosophie des POR vermitteln und ein besseres Verständnis für die Streckenführung und das Setzen der Kontrollpunkte geben.

Als Ausbildungsort wurde Hatrival in Belgien gewählt. Verantwortlich für die Ausrichtung war Marc Renard.

Ziel des Trainings ist, die Rolle der Richter-Ausbilder zu erklären und die Bedeutung der „refresher-Kurse“ zu verdeutlichen und damit einen einheitlichen Standard bei der Richtertätigkeit von internationalen Veranstaltungen zu erzielen.

Pro Nation durften zwei Teilnehmer von der jeweiligen ONTE gemeldet werden, so dass letztendlich Ausbilder aus Belgien, Niederlande, Irland, England, Schweden, Dänemark, Deutschland (Gerlinde Hoffmann, Joachim Lefevre, Brigitte Kindel, Mercedes Oess), Österreich, Luxemburg, Schweiz, Frankreich, Italien und Marokko von Thierry Maurouard begrüßt werden konnten.

Nach Anreise der Teilnehmer am Freitag, wurde am Samstag der theoretische Anteil (POR) des Kurses von Thierry Maurouard, Technischer Delegierter der FITE und Jean de Chatillon unterrichtet.

Am Spätnachmittag wurde in Gruppenarbeit bei widrigen Witterungsverhälnissen eine kurze POR-Strecke im Gelände erarbeitet.

Am Sonntag wurden zunächst einige PTV-Hindernisse theoretisch besprochen, um diese dann in der Praxis zu richten. Hierzu stellten sich drei junge Reiterinnen aus dem örtlich ansässigen Reitstall zur Verfügung. Bei jedem Hindernis (Labyrinth, Aufsprung a. d. Hand, Slalom, einhändige Acht, Gang, Wall, Passage) wurde von Thierry die korrekte Richtereinweisung von einem der Teilnehmer abgefragt und wenn nötig korrigiert.

 

 

  

 

 

 

 

 

 

Bericht: TREC-Training in Wintzenheim-Kochersberg  vom 21. – 23.08.2015

Von sieben gemeldeten Teilnehmern  fanden sich letztendlich  fünf Teilnehmer für das Training im Elsass ein. Dank der geringen Teilnehmerzahl konnte umso intensiver trainiert werden. Nachdem auch das letzte Gespann das Ziel  am Freitag erreichte, wurde uns ein deftiges und reichhaltiges Abendessen in einer sehr herzlichen Atmosphäre von Gerards Familie angeboten. Gleichzeitig wurde die Gelegenheit genutzt, sich kennenzulernen und den Ablauf der nächsten beiden Tage im Detail zu planen.

Nach  einem ordentlichen Frühstück am Samstagmorgen, hieß es für den ersten Reiter  um  9:20 Uhr abzeichnen der Strecke in 20 Minuten. Die folgenden Reiter starteten im Abstand von jeweils 20 Minuten. Gerard hatte sich unglaublich viel Mühe gegeben und an kniffligen Stellen bemannte und unbenannte Knipser im Gelände verteilt. Ihn selbst sah man während des POR überall mit seinem fahrbaren Untersatz auftauchen, um die Reiter zu kontrollieren und Tipps zu geben.

Sogar ein Mittagsstopp wurde liebevoll arrangiert und reichlich aufgetischt, so dass der eine oder andere anschließend gar keine große Lust mehr verspürte, sein Heil im weiteren Verlauf der POR-Strecke  zu suchen.

Letztendlich fanden sich alle Reiter und Pferde müde und mehr oder weniger erfolgreich im Stall von Gerard ein, wo sich die Pferde angesichts der sommerlichen Temperaturen erst einmal über eine erfrischende Dusche freuen durften.

Nachdem die Pferde versorgt waren, mussten die Reiter nochmals auf die Piste. Gerard ließ es sich nicht nehmen und fuhr mit uns die markanten Punkte der Strecke an, um uns unsere Fehler zu zeigen. Dabei ging es über Stock und Stein und einige von uns hatten wohl am nächsten Tag einige blaue Flecke zusätzlich vorzuweisen.

Belohnt wurden wir am Abend von einem riesigen Angebot Original Elsässer Flammkuchen. Wer den einmal im Original gekostet hat, isst keinen anderen mehr!

Am nächsten Morgen wurde das intensive Training fortgesetzt. Zunächst wurden die Zeiten für die in einer U-förmigen angelegten MA-Bahn gestoppt, einmal links und einmal rechts herum.

Das Gelände von Gerard bietet zum Trainieren der PTV-Hindernisse alles was das Herz begehrt. Angefangen von der einhändigen Acht, über Slalom, tiefhängende Äste, Gasse, Ab- und Aufsprünge, Rückwärtsrichten, Stillstand, Passage und Tor war alles vertreten, was von den Teilnehmern unter den fachkundigen Augen von Gerard in aller Ruhe geübt werden konnte.

Zum Abschluss des Trainings waren sich alle einig, dass dies ein äußerst erfolgreiches Wochenende war und jedes Reiter-Pferd-Paar individuell weiter gebracht hat auf dem Weg zur erfolgreichen TREC-Teilnahme.

Unser Dank gilt Gerard, seiner Familie und seinen Helfern für die großzügige Durchführung der Veranstaltung. Wir freuen uns schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!  (Termin: 12. – 14. August 2016)

 Bericht E-Cup Eckmühle vom 07. – 09. August 2015

Die Veranstalter Michael und Maren Reckert hatten sich alle Mühe gegeben, um diesen TREC-Wettbewerb zu einem internationalen und unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen.  So kamen die Teilnehmer aus Belgien, Frankreich, Luxemburg, Niederlande und natürlich Deutschland.

Bei angenehmen Reittemperaturen hieß  es am Samstag zunächst die Strecke für den POR zu finden.  Dabei galt es einige Höhenmeter zu überwinden und Michael hatte sich natürlich auch ein paar Finessen für die Reiter einfallen lassen, aber belohnt wurden die Teilnehmer am Mittagsstopp mit einer Verköstigung, wie sie besser nicht hätte sein können. Kredenzt wurden die Köstlichkeiten (knusprige Baguettes mit  Käse, Salami, Schinken oder Lachs, Gemüse mit leckeren Dipps und Obst der Saison) von den Pächtern der Ehrenburg. Herzlichen Dank an dieser Stelle!

Auch die Geländestrecke am Sonntag war wunderbar geplant und hat auch Teilnehmern, die den PTV eher als notwendiges Übel betrachten, viel Spass bereitet. Hier war ein schneller und harmonischer Parcours gebaut worden, der anhand der gegebenen Geländevorgaben perfekt angepasst war.

Herzlichen Dank an den Verantalter für die Ausrichtung des Wettbewerbs.

Hoffentlich dürfen wir alle in einem oder zwei Jahren wieder zur Eckmühle kommen, um uns in einem weiteren TREC-Wettbewerb zu messen!

 Ergebnisse und Bilder folgen!

 

 

 Bericht E-Cup und Sichtung Junioren in Weitershain vom 10. – 12. Juli 2015

Bei hochsommerlichen Temperaturen fanden sich 33 Reiter und drei Fahrer ein, um sich in den unterschiedlichen Kategorien von TREC 10 bis TREC 40 zu messen. Es war das erste Mal, das in diesem Rahmen ein Fahr-Wettberwerb ausgetragen wurde. Der Veranstalter hatte für den POR am Samstag eine abwechslungsreiche Sreckenführung vorgegeben, die teils durch dichten Mischwald führte und teils über lichte Wiesen- und Ackerflächen mit herrlichen Panoramasichten.

Nicht alle Pferde waren den Anforderungen gewachsen, so dass anläßlich des Vet-checks am Samstag leider nicht für alle Teilnehmer grünes Licht für die weitere Teilnahme am Wettbewerb gegeben werden konnte.

Am Sonntag hieß es zunächst die Rittigkeitsprüfung (MA) zu absolvieren, um unmittelbar im Anschluss den PTV zu bestreiten.

Die Weitershainer-Veranstaltung war zugleich die dritte Sichtungs-Veranstaltung für die potentiellen Teilnehmer der Junioren an der EM in Eersel (Niederlande).

Als Teilnehmer an der EM haben sich  nach drei Sichtungs-Veranstaltungen qualifiziert:

Jenny Stemke

Imke Hellwig

Jessica Schneider

Xenia Henken

Celine Dupont

Franziska Kunz

 

Reserve:

Melanie Becker

 

Ergebnisse E-Cup und Sichtung Junioren in Weitershain

TREC 20 Fahren_GES TREC 20 Fahren_POR TREC 20 Fahren_PTV TREC 20_GES TREC 20_MA TREC 20_PORTREC 20_PTV  Sichtung_Junioren_Weitershain_2015 TREC 30_PTV TREC 30_POR TREC 30_MA TTREC 40_GES TREC 40_MA  TREC 40_PTV

 

 

2015_Bericht Schwanheide

Ergebnisse

Gesamtergebnis TREC 20 Reiten Gesamtergebnis TREC 20 Fahren Gesamtergebnis TREC 15 Reiten Gesamtergebnis TREC 10 Fahren

Am 29. März fand bei unbeständigem Frühlingswetter das erste TREC-Turnier der Saison in Pfaffenwiesbach statt. Mittlerweile hat sich diese Veranstaltung fest im Turnierplan etabliert. Das liegt mit Sicherheit nicht nur an der reizvollen Landschaft des Taunus, sondern auch und besonders an dem fleißigen Team rund um Michaela Steger (unserer zweiten Vorsitzenden) und Jürgen Hesse. So konnten sich die rund 20 Teilnehmer wieder einmal an einer rundum gut organisierten Veranstaltung erfreuen. Hier also noch einmal herzlichen Dank an alle Helfer!

Und hier die Ergebnisse: Gesamtwertung A         Gesamtwertung F

 

Am 14. und 15. März hat Hans-Peter Schäfer in Kastellaun einen Kurs zum Thema TREC-Fahren durchgeführt.

Fotos zur Verfügung gestellt von Ina Hamann

1      3
Weitere Infos findet ihr HIER